Sonntag, 13. Februar 2011

Waffeninitiative: Gfs verhaut die Prognose schon wieder

Ich werde den Eindruck nicht los, die gfs sei gar kein Meinungsforschungs-Institut, sondern ein Meinungsmache-Institut. Für dieses Wochenende sagte das Unternehmen ein knappes JA zur Waffeninitiative voraus. Die letzte Trendmeldung sah so aus:
Quelle: Trendanalyse gfs.bern zur Abstimmung vom 13. Februar 2011 im Auftrag der SRG SSR
Demnach waren 47% der Befragten bestimmt bis eher für die Initiative, nur 45% gegen Waffen im Haushalt - bei 8% Unentschlossenen. Gekommen ist es an diesem Abstimmungswochenende ganz anders. Bis zu 72% Ablehnung, nur knappe Zustimmung in der Westschweiz (wobei Basel und Zürich gehören ja praktisch zur Westschweiz ;-) )

Da drängt sich die Frage schon auf, ob die "gfs" überhaupt jeweils ein Abbild der Meinung erschafft, oder die Abstimmung einfach im Sinne ihr zugeneigter Kreise beeinflussen will. Zumal es nicht das erste Mal ist, dass der Meinungsforscher mit der bunten Fliege diametral daneben liegt. Guggst du auch hier: annu.biz.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Linkes Pack die gfs.bern

Michi hat gesagt…

Naja wenn es eine Meinungsmache-Institut wäre dann hätte es meiner Meinung nach die Gegner der Initiative unterstützt. Denn wer knap hinten liegt wird umso mehr mobilisiert.
Aber so etwas dem gfs zu unterstellen ist sehr gewagt. Solche Umfragen sind halt einfach nicht allzusehr repäsentativ.

Annubis hat gesagt…

was wäre eine abstimmung ohne propaganda maschine gfs ? genau stink langweilig. es ist doch schön zu sehen wie ein fliegenträger ganze à la göbels versucht die massen der schweizer zu manipulieren. in den letzten 10 jahren hat das perfekt geklappt und nun hat er in den letzten 2 jahren massive probleme - da seine treffsicherheit nicht mehr gegeben ist. aber er hat das minarett debakel überlebt also wird er dieses auch überleben ;P

Goggi hat gesagt…

Michi hat natürlich recht. Man kann die Gegner natürlich auch aufbauen, wenn man ihnen den Rückstand unter die Nase hält.
Übrigens habe ich nicht behauptet die gfs manipuliere, sondern nur dass ich den Eindruck hätte und die Frage sich schon stelle, ob da andere Interessen dahinter stünden. Die Alternative wäre ja, ihnen komplette Unfähigkeit vorzuwerfen ;-) )

Klar gehören die Meinungsumfragen dazu, aber sie sollten nicht so gewichtet und als quasi-verbindlich verkauft werden von den Medien