Samstag, 29. November 2008

Tipp zum Supertalent

Damit steht die offizielle Prognose des Goggiblogs. Weil ich schon bei den Halbfinals immer richtig lag, ist dieser Rangliste höchste Beachtung zu schenken :-)

1. Michael Hirte
2. Shinouda Ayad
3. Kelvin Kalvus
4. Carlos Fassanelli
5. Yosefin "Yoyo" Buohler
6. Vanessa Krasniqi
7. Lukas Wecker
8. Marcel Pietruch
9. Christoph Haese
10. Duri Krasniqi

Kommentare:

Annemarie Schwab hat gesagt…

Kommt darauf an, wieviele Teenies anrufen (dürfen) und wer sich von Bohlen Gehirnwäsche beeinflussen lässt, oder eben nicht! Mein Wunschsieger wäre Kelvin Kalvus, gefolgt von Shinouda Ayad. Duri Krasniqi war für mich derjenige mit den wenigsten Finalqualitäten. Mal sehen, ob Du recht hast. Warten wir's ab, und zwar wortwörtlich, da RTL 50 Minuten Verspätung hatte. Time will tell!

Goggi hat gesagt…

Die hatten schon in den Halbfinals je eine Stunde geplante Verspätung. Ich meine, das ist eine Stunde mehr Anrufzeit und das lohnt sich bei 1 Franken pro Anruf...

Schlecht war ja nicht wirklich jemand. Bei den Kids kann man annehmen, dass sie noch am Beginn ihrer Karriere stehen.

Dominik Hennig hat gesagt…

Das einzige wahre Supertalent war m.E. Christoph Haese! Was da gestern ablief, war ein Rührstück, hatte aber mit Talentsuche nicht viel zu tun!

Dominik Hennig hat gesagt…

Ein Volk. Ein Reich. Ein Dieter.
Meine 2 Cents zum erwartbaren Ausgang der Supertalent-Farce: Bei RTL-Castingsoaps gewinnt üblicherweise NIE der Beste, sondern immer nur der Massentauglichste. Zu den Ingredienzen des Titelgewinns gehört zweierlei:


1. das Bedienen einer "antikapitalistischen Sehnsucht" (deswegen der unaufhaltsame Durchmarsch der Hartz IV-Heroes Thomas Godoj bei DSDS und Michael Hirte bei Supertalent; die Leute glauben anscheinend wirklich, sie könnten über Schröders Reformagenda ein Plebiszit abhalten, wenn sie bei RTL anrufen) und


2.) die Empfehlung des massensuggestiv äußerst wirksamen (und diese Rolle schamlos ausnutzenden) "Jurors" Dieter Bohlen. Dessen Steuerung des Publikumsempfindens war mal wieder ein Meisterstück in dem, was die Kommunikationswissenschaftler "framing" nennen.


Es funktioniert: Die Volksgemeinschaft übt sich beim Voting in Palavergehorsam gegenüber ihrem Führer. Denn was er da abgezogen hat mit der vorgehaltenen Moralpistole - wer nicht für Hirte anrufe habe kein Herz - das war einfach nur noch pure Nötigung!

Goggi hat gesagt…

Dominik, Du vergisst dabei die Unterscheidung zwischen Gerechtigkeit auf Erden und reiner Unterhaltung. Es ist nicht nötig immer und überall Gleichstellung von Mann und Frau, soziale Gerechtigkeit, totaler Antikapitalismus und die Rettung der Welt zu fordern. Es gibt Abende und Fernsehsendungen, die dienen der Gesellschaft zu gedankenlosen Unterhaltung.

Das ist zwar unter aller Sau, aber zu gefühlten 99,9 Prozent menschlich und zu weniger Menschlichkeit lasse ich mich umgekehrt von Kommentaren mit einer Botschaft, auch nicht nötigen.

schwul-und-liberal hat gesagt…

Es war ganz klar Manipulation im Spiel, die zum Himmel stinkt. Und das ist nicht nur meine Meinung! Ein abgekartetes Spiel!

Das wahre Supertalent war eindeutig der Trapez-Titan Christoph Haese!

Dominik Hennig hat gesagt…

Neues von Superathlet Christoph Haese! Er kommt auch in die Schweiz!