Montag, 21. September 2009

Busacca hat auch nur 10 Finger

Für diesen Artikel liessen sich eine ganze Reihe pointierte Überschriften kreieren: "Finger der Nation", "Fingerzeig des Jahres" usw. Dabei ist der Stinkefinger vom besten Schiedsrichter der Welt in Richtung YB-Fans nichts anderes als eine normale Reaktion, wenn man während anderthalb Stunden von einem Fanhaufen beleidigt wird. Das hat nichts mit Professionalität zu tun, die ein Schiedsrichter dieses Formats haben muss. Busacca hat meines Erachtens völlig normal reagiert - wer täglich durch das Badener Nadelöhr "Lindenplatz" fährt, weiss wovon ich schreibe. Für nicht Ortskundige nur soviel: der Stinkefinger liegt in Baden praktisch in der Luft und wird quasi als Begrüssung untereinander verwendet.

Fingerreiche Tradition

Es ist ja nicht das erste Mal dass sich Schweizer Schiedsrichter im Aargau die Finger verbrannt haben. Ist es bei Busacca nur einer, waren es bei Kurt Röthlisberger gleich alle 10. Und erst noch zweimal. Nachdem Röthlisberger den Vorwurf der Erpressbarkeit nie aus der Welt schaffen konnte und genau genommen von der Fifa immer noch gesperrt ist, "nutzte" dieser vor einem Jahr die Mitarbeiterdaten (s)einer gemeinnützigen Organisation um in deren Namen an EM-Tickets zu kommen. Ohne Erfolg, die Uefa kam dem Mann auf die Schliche. Bei so viel Menschlichkeit in diesem Jargon verwundert es mich inzwischen nicht, dass die Uefa den Versuch startet, fünf Schiedsrichter auf den Platz zu stellen. Und vielleicht geht man schon bald einen Schritt weiter und man setzt einen Schiedsrichter-Schiedsrichter! Es soll ja mal einen Schiedsrichter gegeben haben, der seinem Assistenten an der Linie wegen dauernden Fehlentscheiden die rote Karte gezeigt haben soll. Dazu passend die Fussballregel ab 2010: Das Spiel kann nur weitergeführt werden, wenn mindestens 9 Schiedsrichte auf dem Platz stehen. Oder so ähnlich.

Baden erlebt ein Fisako

Zurück in die Provinz. Der Stinkefinger Vorfall passt ins Bild eines eher misslungenen Aargauer Fussballabends. Zur 1:3-Niederlage gesellen sich nämlich noch Sicherheitskosten die sich nach Angaben des ehemaligen Nationalliga A-Clubs auf 25'000 Franken belaufen. "Wir sind nicht gewillt diese selber zu übernehmen" sagt der Präsident und schiebt dem freudigen Fussballereignis einen ernüchternden Schlussstrich-Riegel. Inzwischen sucht man bei der Stadtbauamt freiwillige, welche die hässlichen YB-Kleber wieder von den Badener Strassernbeleuchtung abkratzen. Irgendwie ist das Gefühl nicht weg zu kriegen, die Vorfreude auf ein Fussballfest stehe in keinem Verhältnis zu den Begleiterscheinungen die es mit sich bringt: In Baden entstanden vermeidbare Kosten, man fuhr eine bittere Niederlage ein und eine Vorzeige-Schiedsrichterkarriere wurde beendet.

Die nächsten Begegnungen im Schweizer Cup:

FC Biel/Bienne - FC Aarau
Yverdon-Sport - BSC Young Boys
FC Thun - FC Sion
FC Le Mont LS - FC Basel
FC Serrières (2. Int.) - Neuchâtel Xamax
Stade Nyonnais - FC Lausanne-Sport
FC Härkingen (2. Int.) - FC Solothurn (1.)
Etoile Carouge FC (1.) - Servette FC
FC Wil 1900 - FC St. Gallen
SC Kriens - AC Bellinzona
FC Lugano - Grasshopper Club Zürich
FC Linth 04 (2. Int.) - FC Luzern
FC Locarno - FC Zürich
FC Rapperswil-Jona (1.) - FC Wohlen
FC Muotathal (3.) - FC Töss (2. Int.)
FC Tuggen (1.) - FC Winterthur

Kommentare:

Gast hat gesagt…

Unrecht hast Du ja nicht, Goggi. Aber es ist immer abhängig von Deiner Funktion und dem Rahmen, wo Du Dich zu einer solchen Aktion hinreissen lässt. Ich finde man sollte Busacca verwarnen oder meinetwegen eine Zeit lang sperren, die Sache jedoch nicht zu gross aufbauschen. Du kannst natürlich nicht einen Spieler für übermässigen Torjubel verwarnen oder für obszöne Gesten sperren und beim Schiri nichts machen. Das ist die Krux, obwohl wir alle auch die Spieler in gewissen Situationen verstehen...

Monsieur Fischer hat gesagt…

. Irgendwie ist das Gefühl nicht weg zu kriegen, die Vorfreude auf ein Fussballfest stehe in keinem Verhältnis zu den Begleiterscheinungen die es mit sich bringt.


KORREKT... ein gefühl das bei mir leider in den letzten wochen und monaten immer mehr aufgekommen ist :-( die betonung liegt dabei auf dem wort LEIDER...!

Alexandra hat gesagt…

Ich kann ihn verstehen, wie ich damals schon Effi verstehen konnte und sorry, so was von primitiv wie die waren, das hat doch mit Fussball nichts mehr zu tun. Und ja, ich find es ok dass er sich so Luft gemacht hat. Schiri hin oder her.

Wie sagt man so schön? Wie man in den Wald rein schreit kommts wieder raus. Auch Schiris sind nur Menschen und ich finde alles hat mal eine Grenze. Und einmal ist die nun mal einfach überschritten. egal welche Vorbildfunktion man hat. Hallo...

Ok, für mich hätte ne Verwarnung gereicht. Sperre, find ich übetrieben und alles was darüber hinaus geht find ich echt n ur noch bescheuert.

Man macht jetzt einfach wieder mehr draus als das es ist.

Goggi hat gesagt…

@ Alexandra. ich gehe davon aus, Busacca geniesst die drei freien Wochenenden sogar.

@ fischer. Besser wird das ja LEIDER nicht mehr :-(