Sonntag, 8. März 2009

Vermisst wird Lucie Trezzini

Update: Lucie ist tot. :-(

Eine Meldung die mich sehr beschäftigt, weil das letzte Lebenszeichen von dem vermissten Mädchen aus meiner Wohngemeinde kam. Bitte kopieren, weitersagen und Augen offen halten!

Seit Mittwochabend, 4. März 2009, wird in Pfäffikon/SZ die 16-jährige Lucie Trezzini vermisst. Sie verliess Pfäffikon mit der Zielangabe Zürich, eine letzte Kontaktaufnahme erfolgte laut Medienberichten aus dem aargauischen Baden.
Die Vermisste ist 165 cm gross und von schlanker Statur. Sie hat blond gefärbte gewellte lange Haare und grüne Augen. Sie dürfte weisse knöchelhoche Turnschuhe und eine schwarze Lederjacke mit einem Gürtel tragen.

Hinweise über den Verbleib von Lucie Trezzini sind an die Kantonspolizei Schwyz, 041 819 29 29, oder an jede andere Polizeistelle zu richten.

(Kapo Schwyz / Goggiblog)

Nachricht, die auf Facebook verberitet wird:

Falls ihr Kenntnis habt von einem Vorfall, bei dem eure Kinder oder Freundinnen in Zürich (oder Baden) von Fremden angesprochen wurden, ob sie nicht als Model (z.B. für Schmuck oder Kleider) arbeiten wollen, um sie dann dazu zu bewegen, mitzugehen - dann meldet das doch bitte umgehend bei der Einsatzzentrale der Schwyzer Polizei unter 041 819 29 29 oder 041 819 55 78.

Die Beschreibung dieser Personen wäre sehr hilfreich für die Polizei. Scheinbar ist diese "Masche" tatsächlich am laufen und schon mehreren Personen passiert !!!!

Und falls ihr nichts wisst - fragt doch mal nach. Die Kinder erzählen ja auch nicht immer alles, was wichtig sein könnte!

Vielen Dank für Eure Mithilfe.

Kommentare:

Kessi hat gesagt…

...hoffentlich findet man sie, sowas ist ganz furchtbar :(

crossworld hat gesagt…

Habe gester in Baden einen Flyer an der Wand gesehen, find ich schade dass es solche leute gibt, welche junge frauen entführen.. :(

crossworld hat gesagt…

Habe gerade schlechte Nachrichten bei 20min.ch gelesen..
http://www.20min.ch/news/zuerich/story/13998342

Ich hoffe einfach das Sie den Täter erwischen!

Goggi hat gesagt…

Scheisse.

MK_DIETIKON hat gesagt…

Nun ist es wieder einmal soweit...

Die junge Frau ist nicht mehr am LEBEN, gestorben durch die Hand eines Psychopathen...

Wieder nichts gelernt aus früheren Fällen und wieder ist es ein Wiederholungstäter der, vermutlich durch die Beurteilung eines Psychiaters der seinen "Hintern" mit solchen Beurteilungen auf seinem Stuhl sichern muss, frei gelassen wurde.

Warum werden Täter die sich einmal gewalttätig an einer Person vergangen haben nicht einfach länger oder für immer eingesperrt?

Sicherlich ist diese junge Frau auch nicht ganz unschuldig an dem was passiert ist denn sie ist, trotz der Aufklärung in Medien und anderen Stellen und bestimmt auch durch ihre Eltern, mit einem solchen Typen mit gegangen...

Doch dieser Umstand entschuldigt das Handeln des Täters in keiner Weise...

Doch vermutlich wird er jetzt verurteilt zu einer xy jährigen Haftstraffe (eventuell noch mit Hafturlaub dazwischen damit er sich von den Gefängnisstrapazen erholen kann) um danach nach einer Beurteilung eines Psychiaters wieder auf freien Fuss zu kommen.

Mit grosser Sicherheit wird er dann 40 oder 45 jährig wieder zuschlagen...

Da fragt man sich warum die Todesstrafe nicht wieder eingeführt wird...

Wieder wurde ein Leben geopfert durch falsches Vorgehen unserer Rechtssprechung...

Das ganze lässt mich einfach nachdenken...

Ich sende auf diesem Weg ein herzliches Beileid an die Eltern, Geschwister, Verwandten und Freunde des Mädchens und hoffe das sie den schweren Weg den sie jetzt gehen "müssen" überwinden können...

MK - Dietikon

Detailsuche hat gesagt…

Hallo Goggi! Ich verstehe deine Wut, aber habe mich doch sehr über den vorletzten großen Absatz gewundert, "öffentliche Bespuckung" und so. Bissl bedenklich, oder?

Goggi hat gesagt…

Vielen Dank für die Kommentare. @Detailsuche: Die öffentliche Bespuckung ist eine Bestrafungsform, die im Mittelalter weit verbreitet war. Daher kommt wohl auch die Bezeichnung "an den Pranger stellen". Und offen gesagt: Der (oder die) Täter haben das Mädchen so brutal misshandelt, dass die Wut sich noch in ganz anderer Form als in Spucken gebärden würde.

Aber ok. Wegsprerren und in zwei Jahren, wenn man es vergessen hat, wird auch die Verurteilung zu fünf Jahren Knast und die Verwahrung in einer Luxus-Klappsmühle akzeptabel klingen...

wuko hat gesagt…

Bin ein Kinderloser reiferer Mann. Diese Geschichte beschäftigt mich auch enorm seit bekanntgabe der Vermissten meldung.Mir kommen da natürlich erinnerungen hoch, Fall Hauri, Ferrarie und andere. Ja unsere Gesetzgebung weist ernorme lücken auf. Unsere Gesellschaf ist meiner meinung nach nicht auf dem richtigen weg betreffend unserer zukunft. Ich lehne jegliche form von gewalt grundlegend ab, drotzdem würde ich eine (wieder) einführung der Todesstrafe für solche täter begrüssen .. was bleibt uns allen?? wir können nichts von solchen grausamen geschichten lehren. Solche sinnlose taten lassen mich einfach traurig. Ich wünsche der Familie und der ganzen Verwandschaft sowie allen Freunden von Lucie ganz viel kraft für die kommende schwierige zeit, einer zeit der verarbeitung dieser schrecklichen Geschichte ...
Ich hab die Lucie ja nicht selbst gekannt, drotzdem schmerzt mich ihr ableben, das heisst zumindestens ich lebe, bin nicht gleichgültig was so da draussen alles passiert ....

Anonym hat gesagt…

herzliches beileit für alle betroffenen ich kann es ncht fassen was passiert ist da darf einfach nicht mehr gescheen am meisten sind die psyichiater schuld und die polize.weil sie ihn nicht eingespert hatten ich selber bin dem mörder begegnet beim schnuppern aber hätte mir nie gedacht das er ein mörder wird allso gibt euch in acht ..ich hoff das das nie ehr passirt