Freitag, 23. Oktober 2009

Anwalt droht Goggiblog

Nach den Minarett-Plakaten und dem SP-Werbespot, trifft es nun auch mich: Ein Anwalt fordert Zensur und droht mit Klage. Der Goggiblog gibt nach.

Heute erreichte mich ein Schreiben eines Anwaltes, dessen Namen ich aus Gründen der Angst nicht öffentlich preisgeben möchte. Er droht mir mit Klage, wenn ich den (abgekürzten) Namen seines Mandanten nicht binnen 9 Stunden aus meinem Blog entferne. Ausserdem verlangt er die Löschung eines Blogbeitrages. Glücklicherweise habe ich die Mail eine Stunde vor dem Ablauf des Ultimatums entdeckt, sodass ich mich nicht gesellen muss zu der Gruppe biederer Libyer, die auf Ultimaten einfachso nicht reagieren.

Ausserdem ist die Argumentation des Anwaltes erdrückend. Der "Blick" halte sich auch an die Spielregeln. Und tatsächlich, heute stand ein Mitarbeiter von Ringier vor der Türe, durchwühlte unser Altpapier, strich den Namen des Mandanten mit einem dicken Filzstift durch und schnippselte ausserdem die ganzen Zeitungsbeiträge heraus.

Ich werde der Aufforderung des Anwaltes Folge leisten und den abgekürzten den Namen dessen Mandanten "bis 18 Uhr", wie er schreibt, entfernen. Ganz einfach, weil ich mich eingeschüchtert fühle, denn eine Klage ist nun wirklich nicht das, womit ich mich herumschlagen möchte. Ausserdem ist der Mandant auf freiem Fuss und stärker als ich.

Indirekt begrabe ich damit den Glauben an die freie Meinungsäusserung. Ich gehe mit schlechtem Beispiel voran und beuge mich der Zensur. Der Name ist gelöscht, der Originallink funktioniert nicht mehr. Online ist nur noch eine unverfängliche Zensurversion des Artikels. Ausgeschnitten, durchgestrichen und wer das Theater der verbotenen Minarett-Plakate mitverfolgt weiss auch, dass Zensur in unserer Gesellschaft meistens das Gegenteil bewirkt...

Kommentare:

sam hat gesagt…

das ist jetzt aber nicht wahr, oder?? wir leben in der diktatur

Dani Schenker hat gesagt…

Genau das ist mir eben auch durch den Kopf sam... Das ist nicht wahr? Also besser gesagt, das ist ein Witz... Richtig?

Goggi hat gesagt…

Doch, das ist bitterer Ernst :-(

I.D. (via Facebook) hat gesagt…

Unglaublich! Wenn die Leute von heute nur drohen können! Kopf hoch - hätte an deiner Stelle auch so gehandelt und mich trotzdem fürchterlich aufgeregt - mach ich eigentlich bereits... wenn ich ehrlich bin...

T.P. (via Facebook) hat gesagt…

Das gibts ja nicht... :-(

Aber ich verstehe dich... hätts wohl gleich gemacht wie du... und dabei ziemlich geflucht...

B.H. (via Facebook) hat gesagt…

Du machst Sachen, aber da fällt mir der kleine Rechtsstreit zwischen einem mir unbekannten Trainer und seiner Blog-Kritik am neuen Jako-Logo ein... Der Rechtsstreit dauert noch an. Streitwert liegt momentan bei irgendwas um die 25.000€ (wenn ich mich nicht irre)

Goggi hat gesagt…

So. Dem Herr Anwalt habe ich jetzt auch noch zurück geschrieben:

Sehr geehrter Herr Anwalt

Vielen Dank für Ihr Schreiben, mit dem Sie mich erfolgreich eingeschüchtert haben. Da ich keine Lust habe mich mit einem Anwalt anzulegen, der mit einem etwas freundlicheren Ton bestimmt auf offenere Ohren stossen würde, habe ich den Artikel zensiert. Ich habe mich mit ein paar IT-Spezialisten darüber unterhalten, wie lange es dauert etwas aus dem Internet endgültig zu verbannen. Einige fanden, Drohungen seien eher der falsche Weg und nach diesen Gesprächen bleibt mir nur, Ihnen und ihrem Mandanten viel Glück zu wünschen. Und vielleicht gewöhnen Sie sich einen freundlicheren Umgangston an, ist ja furchtbar wie Ihr Anwälte ernste Menschen seid...

Grüsse, Goggi

BloggingTom hat gesagt…

Irgendwie hab ich ein Verständnisproblem: Einerseits sprichst Du vom Recht auf freie Meinungsäusserung, löschst aber andererseits offenbar einen ganzen Blogbeitrag und wurdest erfolgreich eingeschüchtert.

Andererseits: Wenn Dir freie Meinungsäusserung wichtig ist und Du hinter dem stehen kannst was Du geschrieben hast (das also belegbar ist), dann sollte der Artikel noch immer hier im Blog vorhanden sein. Ist er aber offenbar nicht...

Anonym hat gesagt…

Klagedrohung per E-Mail? Davon sollte man sich nie beeindrucken lassen. E-Mail ist für rechtsverbindliche Kommunikation bislang kein geeignetes Medium. Wer von sich behauptet, die Meinungsfreiheit hochzuhalten, aber bei einer E-Mail den Schwanz einzieht, wirft zwangsläufig Fragen auf. Schade auch, dass Du die E-Mail nicht online gestellt hast.

riddler (>via zitig.ch) hat gesagt…

langsam aber sicher sind blogger eine ernstzunehmendes medium geworden! vor allem in der schweiz dachte ich, könnte es noch eine gewisse zeit gehen, aber mittlerweile gibt es relativ leserstarke blogs hierzulande!

Ralf hat gesagt…

"du machsch au gschichte".
Wer A sagt muss nicht unbedingt B sagen. Er kann auch A zurücknehmen. Das ist deine Entscheidung.

Meinereiner hat gesagt…

schade... aber ich verstehe Dich. Auch wenn ich auf eine Mail nicht oder nicht so wie Du reagiert hätte. Evtl. kannst Du mir den Artikel im Cache zukommen lassen oder wenigstens die richtigen Stichworte, um die Informationen zu finden... dann könnte ich es bei mir aufnehmen.

Goggi hat gesagt…

Die Entscheidung fiel nicht, weil ich im besagten Artikel etwas unwahres geschrieben hätte, sondern weil ich absolut keine Lust habe, mich mit einem idiotischen Anwalt rumzubalgen. Da habe ich anderes zu tun. Obwohl... langsam komme ich in Stimmung...
Ich glaube ich stelle den Beitrag wieder online. Der stammt nämlich aus dem Jahre 2008 und gibt man bei Google die Suche nach dem Namen des Mandanten ein, kommen 8 Millionen Einträge...

Peter hat gesagt…

Ich kann mir sogar ein Stück weit vorstellen, welchen Artikel die Sache betrifft. Die nasse Oberländer Geschichte wurde letzte Woche nochmals aktuell und löste teilweise heftige Reaktionen aus...

Kann sogar sein, dass wir vom selben Herr Anwalt kontaktiert wurden, ich nur reichlich früher - aber scheinbar gings auch schon damals um die Rufaufpolierung und das mundtot-Machen von kritischen Stimmen.

Mir wars damals auch zu blöde, allerdings ist die Sache wirklich äusserst bedenklich.