Mittwoch, 9. Januar 2008

Das Buch auf dem Nachttisch

Blogparaden bieten sich an, wenn das restliche Internet noch nicht viel hergibt, worüber man schreiben könnte. Blogparaden sind aber auch witzig, weil man immer wieder auf Kuriositäten aller Art stösst. Nachdem es in einer Parade weiter unten um das Lesen - nämlich dem Leses auf dem Klo ging - will der Textworker wissen, welche Lektüre es bis ins Schlafzimmer bebracht hat. Unter anderem wenigstens.

1. Wie viele Bücher warten darauf, endlich fertig gelesen zu werden?

Am längsten und zwar seit 1998, wartet das Windows98-Kompendium aufs Fertiglesen. Weil die literarischen Highlights sich aber im Rahmen halten und auch Goggi sich langsam eines neuen Betriebssystem bedient, wird das Buch wohl für immer ungelesen bleiben. Ansonsten gibt es viele unzählige angelesene Bücher, bei denen der Drang, sie fertig zu lesen offensichtlich nicht vorhanden ist.

2. Was schätzt du an den Büchern, die auf dem Nachttischchen liegen?
Nachttisch-Literatur ist bei mir anstrengend. Pessoa, Das Buch der Unruhe. Klingt zwar nicht so als diene es dem Müdewerden, aber etwas lustiges bräche mich nicht zum Einschlafen.

3. Welche der Bücher, die du noch fertig lesen willst, empfiehlst du, auch zu lesen?

Es gibt keine bestimmten Bücher, die gelesen werden müssen. Oder besser gesagt: Ich bin nicht der, der die wichtigen Bücher kennen würde. Mir gefielen "Drei Meilen Tief" von James Hamilton-Patterson. Als leichte Literatur empfehle ich "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" (alle Teile), oder mal ein Buch von Ephraim Kishon. Es ist aber ähnlich wie bei Abstimmungen und Wahlen: Es ist nicht wichtig was man liest, sondern dass man liest. Schreiben und Lesen sind Privilegien, die uns das kommunizieren erst so richtig ermöglichen. In Büchern kann man Gefühle erleben, ungeahntes lesen und daraus viel lernen. Sogar vor dem Einschlafen.

4. Was wird das nächste Buch auf dem Nachttisch?
"Der Schwarze Kennedy" vielleicht? Manchmal liegen da auch nur die neusten Ausgaben von Computer-Fachzeitschriften. Dann lässt sich besser von der allerneusten multimedialen Errungenschaft träumen, die man sowieso nie zu Gesicht kriegt.

5. Was für Bücher liest du sonst so, die du empfehlen willst?

Den Journalisten von Gratis-Tageszeitungen: Der Duden.
Moderatoren bei Radio Argovia: Das Fremdwörter-Lexikon
Allen anderen: Die Bibel. Das hat nichts mit der Religion zu tun. Einen Grund, warum es das meistverkaufte Buch der Welt ist, muss es aber schon haben und daraus entstanden sind immerhin alle wichtigen Werke der Denker und Schreiber vor unserer Zeit.

Wer mitmachen will, schaue sich einfach mal hier um und beantworte die Fragen in seinem Blog. Originalität und Fachwissen sind übrigens keine Grenzen gesetzt. Am Schluss der Literaturparade erscheint natürlich eine kleine Zusammenfassung.

Kommentare:

Monsieur Fischer hat gesagt…

hey, endlich mal ne blogparade auf deiner seite... war ja schon lange keine mehr *grins*

2 hab ich mir für nächste woche geklaut.

Goggi hat gesagt…

na hoffentlich auch :-)

Claudio hat gesagt…

Danke fürs Mitmachen! Die Anspielung auf Originalität und Fachwissen verstehe ich im Moment noch nicht, liegt wohl daran, dass ich zu sehr mit NPT, ABM, START, UNESCO, UNHCR, SALT, NATO, SEATO, CENTO, DDT, UdSSR, OSZE beschäftigt habe.

PS. Wo kann man 2 klauen?

Goggi hat gesagt…

Er meint wahrscheinlich, dass er zwei Bücher geklaut hat, die er nächste Woche auf das Nachttischen legt.

Pixel-Shots hat gesagt…

Goggi, weisch nöme was schriibe???

;-))))))))))

Goggi hat gesagt…

so viel wie ich schreibe, vermögen andere noch nicht mal zu DENKEN!

;-)

André hat gesagt…

Da mach ich doch auch mit :-) Hier isser. Trackbacks tun wohl nicht?

schwarzer kafka hat gesagt…

meine bibel auf deinem nachttisch??? *staun*

Claudio hat gesagt…

Die Blogparade ist abgeschlossen. http://textworker.ch/2008/03/01/blogparade-abgeschlossen-lektuere-auf-dem-nachttisch/