Sonntag, 6. April 2008

Blogger boykottieren Olympia

Vier Monate vor den Olympischen Spielen in Peking, mehren sich die Aktionen, die auf die Missstände in China aufmerksam machen wollen. Das war auf der einen Seite zu erwarten, bietet sich der zweitgrösste Sportanlass der Welt doch gerarde zu an, diesen für allerlei Anliegen zu missbrauchen. Auf der anderen Seite haben es die Chinesen in den sieben Jahren seit der Vergabe der Spiele verpasst, sich hinsichtlich der Wahrung von Menschenrechten zu bessern. Im Gegenteil: Staatskritische Menschen werden eingesperrt, oder sogar umgebracht - ebenso jene Menschen, die darüber berichten wollen.
Nachdem sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) nun klar gegen einen Boykott der Spiele ausgesprochen hat, hat es damit auch sämtliche Athleten in die Pflicht genommen, die keine lebenslange Sperre riskieren wollen. Weil China inzwischen zur grössten Wirtschaftsmacht avanciert ist, werden auch Sponsoren und damit potentielle Investoren kaum dazu zu bringen sein, sich durch Boykotte die Aussichten auf den florierenden Markt zu verbauen. Immerhin prüft eine der wichtigsten Fernsehanstalten - die öffentlich-rechtliche ARD - gar eine Null-Berichterstattung.

Nun schaltet sich zaghaft die Politik ein. EU-Delegierte wollen einen Boykott besprechen, andere schreiten schon mal zur Tat: Der polnische Regierungschef Donald Tusk will vorerst "nur" der Eröffnungsfeier fernbleiben, der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy schliesst diesen Schritt nicht aus. Dass EU-Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner die Spiele als Ganzes boykottieren wolle, sei missverstanden worden, schreibt heute die "Bild am Sonntag" - War wohl doch noch etwas zu früh, für solch brutal definitiven Entscheide...

In den nächsten vier Monaten vor dieser Feier werden wohl noch einige bekannte Menschen dafür oder dagegen sein, den Chinesen und Tibetern Olympia als Schlachtfeld zu überlassen. Immerhin meldet sich an dieser Stelle ein weiterer kleiner Fisch von den Olympischen Sommerspielen in Peking ab:

Der Goggiblog boykottiert sämtliche Berichtersattungen über Triumphe aus einem Land, in dem Menschen getötet werden, Kinder gezwungen werden in Fabriken zu arbeiten und deren Regierung Minderheiten niederschlägt, die ihnen gerade nicht in den Kram passen. Alle Blogger sind aufgerufen, diesem Boykott zu folgen, solange sich China in seiner Verhaltensweise nicht grundlegend verändert!

Weiterführende Links (Liste unvollständig, werden aktualisiert)

Reporter ohne Grenzen (englisch)
Reporter ohne Grenzen (deutsch)
Schweizer Fernsehen - Alle Berichte zu Peking online
Tibet-Initiative Deutschland - Die Welt, wie sie wirklich ist
AVVAZ.org - Die Welt in Aktion
Offizielle Peking 2008-Seite - Hier ist die Welt noch in Ordnung
Hintergrundinfos Tibet - savetibet.org

Presse
Deutsche Regierung nicht an Eröffnungsfeier - NZZ

Bilder und Videos
Bilderserie - WELT online
Videosammlung wikileaks.org


Blogs (Liste ebenfalls unvollständig. Wird aktualisiert - weitere Blogs bitte in die Kommentare)

Lupe (aktuelle Links, Bilder, Berichte)
Stefan Niggemeier
The Daily Ruben (Kommentare lesen!)
Internetworld (Wie das Peking-Logo entstand)
Monsieur Fischer
Goggiblog
Rappelsnut
Fahrschule 123
Schoggo-TV
Gulli (lesenswert!)
Kreidebleich
Brief an Frau Calmy-Rey

Kommentare:

dan hat gesagt…

Bei Kreidebleich> wird auch auf den Boykott hingewiesen und ihn beführwortet.

tobiwei.de hat gesagt…

Ich find's ja eigentlich süß, aber wieso sollte China der Boykott von Blogs jucken, die dort eh keinen interessieren?

Ich weiß, Zeichen setzen, eigene Meinung vertreten und so, aber 100pro überzeugt mit zu ziehen bin ich noch nicht.... Mh. :) Obwohl ich die Meinung ganz klar teile... Ich schlaf' mal ne Nacht drüber ;)

tobiwei.de hat gesagt…

Ah, den hier sollteste dir mal anschauen, wirklich lesenswert: http://www.chinawatchblog.de/

Ciao

Goggi hat gesagt…

Das Tolle am Boykott ist ja, dass es die Chinesen tatsächlich nicht juckt und wir deshalb nicht Angst haben müssen in einem Container-Schiff verschleppt zu werden und wie Jack Bauer 20 Monate lang gefoltert werden, ohne dass sie was aus uns heraus bringen.

Der nationale Effekt ist aber unbestritten: Stell Dir vor, da gewinnt einer ne Goldmedaille im Rudern und keiner merkts.

tobiwei.de hat gesagt…

Und spätestens dann kommt die sensationsgeile und profitgierige BILD-Zeitung ins Spiel, die noch auf einen Boykott anderer Medien hinweist, aber selbst berichtet. In der Hoffnung, das eine oder andere Exemplar mehr an den Mann zu bringen... ;)

Christian hat gesagt…

Salve
Ich gehe einen Schritt weiter und rufe dazu auf, sämtliche Anbieter zu boykotieren, die ein NOK oder das IOK unterstützen oder einen Sponsoring Vertrag im Zusammenhang mit den olympischen Sommerspielen in Peking haben.
Eigentlich ganz einfach.. es gibt genügend andere Fernsehkanäle und Anbieter.

Christian

hierundjetzt hat gesagt…

da bin ich natürlich mit dabei!

Andreas Kyriacou hat gesagt…

Vielleicht könnte rsf eine Mannschaft mit ihren T-Shirts ausstatten..?
(Nein, sie stammen nicht aus China)

(meine China-Blog-Einträge)