Sonntag, 28. Dezember 2008

Gibt es Engel?


Unlängst las ich von einem Schutzengel, der vor langer Zeit einer jungen Frau ein zweites Leben geschenkt hatte. Sie lag ohne Verschulden neben der Strasse und verkehrtrum im Auto. Eis und Glätte hat sie dort hin rutschen lassen, wo das Ende nah war, aber der Schutzengel sie nicht im Stich gelassen habe. Schreibt sie, und erinnert sich heute noch an ihn, als wäre es gestern gewesen.

Gibt es Schutzengel? Gibt es einen Gott? Ist nicht auch die Frage erlaubt nach dem Warum? Warum trifft es jemanden, der nichts böses getan hat? Warum bleiben umgekehrt die grössten Gauner an der Macht? Der kleine Junge, der gestern auf der Bettmeralp in ein Pistenfahrzeug gefahren ist und getötet wurde - was hat er getan, dass es gerade ihn trifft? Ist das eine Strafe für die Erwachsenen? Soll er bewahrt werden, vor etwas viel Schlimmerem?

Das zu Ende gehende Jahr, und die drei Jahre davor, waren weiss Gott nicht die leichtesten in meinem Leben. Nach Trennung, Kampf, Verlust, Neuanfang, Absturz, Nocheinmalanfangen blieben zeitweise mehrere Scherbenhaufen liegen, die kaum das Werk eines Schutzengels gewesen sein können. Oder doch? Musste das alles sein, damit sich die Wege derer treffen, die zueinander gehören? Und sind wir denn schon angekommen, oder ist zuletzt der Weg das Ziel?

Mir sind schon einige Schutzengel begegnet. Sie trugen unterschiedliche Namen, halfen mir in einer schwierigen Situation, oder während einer längeren Zeit. Ob man sich heute noch sieht spielt keine so grosse Rolle, denn Engel fordern kein Entgelt und keine Reue. Und so kommt es, dass was vor einem Jahr noch hoffnungslos erschien, hat sie ins Schöne kehren wird und mich spüren lässt, gebraucht zu werden. Und auch wenn er es noch gar nicht weiss, mein ebenso grosser Engel heisst Renato, der gestern Abend glücklich in meinen Armen eingeschlafen ist, vielleicht weil er Teil meines Glücks sein darf, weil er eine ganze Woche lang den Papa geniessen darf, oder einfach weil ihm die Einschlafgeschichte so gut gefallen hat. Der genaue Grund ist völlig egal und es gibt keine Fragen mehr nach dem Warum. Es zählt nur das Jetzt, das wunderschöne Gefühl und die Ehrfurcht davor, wie es zustande gekommen ist: Ohne das Tragische, würden wir das Erfreuliche gar nicht erkennen. Ohne Streit würden wir den Frieden nicht schätzen können und ohne ein Ende, gäbe es keine Anfänge mehr.

Zum ausklingenden Jahr einen herzlichen Dank an alle, die da waren und bleiben werden. Und denen die gegangen sind: auch das hatte sein Gutes.

Kommentare:

Heinz-Peter Heilmann hat gesagt…

Ich bin sicher, dass es Schutzengel gibt! Sie begleiten und wachen über uns, aber sie bewahren uns nicht vor Fehlern. Sie begleiten uns leise, während wir die Chronik unseres Schicksales selbst schreiben...

Wünsche Dir einen angenehmen Jahreswechsel, Goggi. Und den anderen Lesern hier natürlich auch!

Jelena hat gesagt…

Ich glaube auch an Engel!
Wir Menschen sind auch dafür da um Falsches zu machen! Davor kann uns niemand, außer wir selbst, Schützen! Böses oder Schlechtes wiederfährt uns allen! Leider wird es keinen Menschen, der sagt, mein Leben war PERFEKT!
Ich freue mich für dich, trotz der nicht so guten 3 Jahre, dass es bei dir Menschen wieder gibt, die dich lieben und brauchen!
So soll es bleiben und noch viel mehr Gutes!

Einen guten Start ins neue Jahr 2009 wünsche ich dir von ganzem Herzen!

Tanja hat gesagt…

ER schenkt uns das Leben und die Freiheit zu entscheiden, wie wir handeln.

Ich bin der festen Überzeugung, dass es Engel gibt. Ob in menschlicher Gestalt, ob als Augenblicke mit Eingebungen oder als unsichtbare Wesen, die mit uns sind.

Ich wünsche Dir ein 2009 mit Erfahrungen, die Dein Leben bereichern, ob positiv oder negativ. Nur diese lassen uns spüren, dass wir leben und wachsen.

Kessi hat gesagt…

Gibt es Schutzengel? Gibt es einen Gott? Fragen, die wir vielleicht nie wirklich beantworten können... Seit meinem damaligen Ereignis glaube ich jedoch daran, dass es "irgendwas" gibt, dass uns begleitet. Ich habe das "irgendwas" Schutzengel genannt, weil es mir ein zweites Leben geschenkt hat. Warum, kann ich nicht beantworten. Warum mein bester Freund mit 29 Jahren letztes Jahr gehen musste, obwohl er für mich der "Inbegriff" eines ganz lieben Menschen mit einem blütenreinen Herzen war, weiss ich nicht. Ich habe eine ganze Woche an seinem Grab verbracht, bin zu ihm nach Hause gefahren, seine Wege gegangen und habe versucht zu verstehen. In der Nacht, als er völlig unbegründet verstorben ist, hab ich genau diesen Moment zuhause 40 km weg gespürt. Ich bin sicher, dass es Dinge auf dieser Welt gibt, die wir nie verstehen werden. Die Frage nach dem "warum" hat mich ein Jahr lang fast völlig zerfressen, warum er, warum nicht ich damals, warum ein kleines Kind, warum.... wir werden die Gründe nie erfahren. Aber mit Sicherheit hat alles einen Sinn... Vielleicht erfahren wir diesen eines Tages, irgendwo irgendwann, vielleicht müssen die Dinge so geschehen, weil es etwas höheres gibt, von dem wir nichts ahnen. Jedenfalls glaube ich daran, dass "irgendwas" vorhanden ist, ich habe "es" bereits schon mehrfach gespürt.

Du hast Deinen Blog heute auch sehr ergreifend geschrieben und es ist wohl so, dass wir ohne das Tragische auch das Erfreuliche gar nicht wahrnehmen würden. Das ganze Leben ist ein Kreislauf, der sich immer wieder dreht - anbei ein kleiner Vers von mir (auch in meinem 2. Gedichtband, der im Januar 2009 erscheinen wird):

Das Leben dreht sich wie ein Rad,
nach jeder Nacht wird wieder Tag,
auf jede Dunkelheit folgt Licht,
nur tiefe Täler gibt es nicht.
Auf jede Hölle folgt ein Eden,
und jeder Tod bringt neues Leben,
unendlich sind sie – Weg und Pfad,
das Leben dreht sich wie ein Rad.

(c) KK

Ich freue mich unwahrscheinlich, dass Du in Belinda und Renato so zwei wunderbare Engel hast, Engel gibt es auch auf dieser Weise überall auf der Welt und sie sind unbezahlbar. Auch Du bist für andere Menschen wiederum ein Engel und so hat jeder seine Aufgabe im Leben. Der "Weg ist das Ziel" und ich denke, dass alle Begegnungen im Leben genauso sein müssen, alles hat letztendlich einen Sinn, denn wir nur selbst nicht immer erkennen können.

Auch an Dich zum ausklingenden Jahr einen herzlichen Dank für Deinen wundervollen Blog, es macht Spass, hier Gast zu sein und teilzuhaben und ich freue mich schon auf das neue Jahr mit Gedankenaustausch und Inspirationen. Und mit einem wieder wunderbaren Goggiblog! Dir auch alles Liebe!

cimddwc hat gesagt…

Menschliche "Engel" – liebende Personen, die das eigene Leben verbessern – sind eine Sache, angebliche himmlische eine andere...

Ich find's immer reichlich seltsam, wenn ein nicht fataler Ausgang eines Unfalls (mitunter dennoch mit schweren Verletzungen) einem Schutzengel zugeschrieben wird – gäbe es diese himmlischen Freunde und würden sie etwas von ihrem "Job" verstehen, würden sie den Unfall doch von vorneherein verhindern.

Guten Rutsch jedenfalls. :)

Goggi hat gesagt…

Ein Satiriker hat es auf die Frage nach dem Glauben einmal so beschrieben: Ich respektiere nicht den Glauben, aber ich respektiere jene, die daran glauben. Das fand ich gar keine so dumme Sichtweise. Wenn der Glaube an etwas den Mesnchen hilft, mit dem Leben besser zurecht zu kommen, gibt es daran nichts auszusetzen. Andere brauchen eine Lebensversicherung und mindestens das Gehalt eines Managers um sich in Sicherheit zu fühlen. Das ist ja dann auch deren Sache. Jeder sollte an das glauben dürfen, was er will und da gehört nicht ver- oder beurteilt.

Paddy hat gesagt…

Schöner Text. Ich wünsch' dir weiterhin die Erfahrungen im Leben, die dich weiter bringen.

En guete Rutsch!

Gaviota hat gesagt…

Unsere Engel sind bei uns ;-) in welcher Gestalt und Form auch immer. Nichts geschieht ohne Grund!

Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr, in Begleitung derer die dich lieben und auch in schweren Zeiten aufgefangen haben!
Irgendwann ist es an der Zeit auch selber mal ein Schutzengel zu sein .....

hierundjetzt hat gesagt…

schön geschrieben!
jeder braucht im leben etwas, dass ihn trägt, dass ihm hoffnung gibt und stärkt. was das ist, wie man es nennen möchte, das soll jeder für sich entscheiden dürfen - und muss respektiert werden.
für mich gibt es engel.
wie du selbst erkennst, ohne all das negative, würden wir die wirklich schönen und kostbaren dinge in unserer welt nicht mehr zu schätzen wissen - und nicht selten wachsen wir eben gerade in "schwierigen" zeiten - (manchmal gar über uns hinaus)


alles liebe für dich!
jrene