Dienstag, 13. Mai 2008

Köbi Kuhn schaubt aus

Dzemaili, Degen, Lustrinelli: Ihre Panini-Bildchen können durchaus einer anderen Verwendung zugeführt werden.
456 Wochen ein paar Tage vor der Uefa Euro 2008 in der Schweiz und Nebenan, wird der Kader der Schweizer Nationalmannschaft wie ein Schlachthuhn zurechtgerupft. Opfer der Kühn'schen Batteriehaltung sind David Degen, den Kuhn nicht dabei haben wollte, weil er sonst immer ein Durcheinander mit dessen Bruder Philipp macht. Auch nicht dabei: Blemir Dzemaili, der zum falschen Verein gewechselt hat und Mauro Lustrinelli, der schon ein Weilchen beim falschen Club ist.

Bevor die Herren jetzt aber anfangen ihre Panini-Bildchen aus dem Buch zu kratzen, hier eine wohlgemeinte Anleitung zum Zeitvertreib bis nach der EM.

1. HD-Suisse-Bluewin-TV-tauglichen hyperbetriebenen-LCD-Plasma Flachbildschirm besorgen (Zubi fragen. Hat Vergünstigung bei Media Markt)

2. Sich der Boulevardpresse als Euro-Kolummnist anbieten.

3. Lichtenstein eine Unsumme Geld bieten, damit es das Hammer-Test-Spiel gegen die Schweiz 5:0 gewinnt.

4. Freunde einladen, die auch nicht mittschutten dürfen. Achtung: Zubi kann trotzdem nicht kommen.

5. an Patrick Müller und Philipp Degen beim nächsten Vorbeigehen mal die Blutgrätsche ausprobieren.

6. Ricardo.ch nach Eintrittskarten abklappern. Achtung: Bei Spielen mit Beteiligung Paraguays misstrauisch sein!

7. Prüfen, ob ein Wechsel zum Mazedonischen oder Lichtensteinischen Nationalteam noch möglich ist.

8. Ein Blog eröffnen, zum Beispiel mit dem Thema "Sind Schweizer Stadien Frauentauglich?" oder "Der grosse Bratwurst-Test!"

9. Herausfinden, ob Flitzer die über den Rassen rennen, auch in der Aufstellung erwähnt werden.

10. Sich nach einem tauglicheren Verein umsehen

11. Fussballspielenlernen



1 Kommentar:

Chris hat gesagt…

Falls die besagten Spieler, welche nicht dabei sein dürfen an der EM, das Lohnsäckel nicht reicht für den Super-HD-Screen: Auch die Nati-Spieler sind willkommen in unserer Wohnung für Spiele per HD-Beamer ;)